Durst wird durch Bier erst schön

SCHUTZPATRONE DER BRAUER

Welche Schutzpatrone haben sich Brauer und Biertrinker im Lauf der Jahrtausende ausgesucht?SCHUTZPATRONE DER BRAUER

Im Altertum gab es die Göttin Ceres. Sie war für das Getreide zuständig und gab dem Bier den lateinischen Namen »Cerevisia«. Dann kam der griechische Dionysos, der bei den Römern »Bacchus« hieß; auch er war ursprünglich Getreide-Gott und in einigen Gegenden der Gott des Bieres.

In christlicher Zeit hat man ebenfalls Schutzpatrone für das Bier und die Brauer gesucht.

ST. FLORIAN (4. MAI)

Er wurde in der Nähe von Wien geboren, war römischer Offizier und Christ. Als unter Kaiser Diokletian die Christenverfolgung erneut ausbrach, wurde auch Florian verhaftet, gefoltert und schließlich am 4. Mai 304 - mit einem Stein am Hals - in die Enns gestürzt. Weil er im Wasser starb, hängen seine Patronate mehr oder weniger mit diesem Element zusammen. Deshalb schützt er vor Feuers- und Wassersgefahr - deshalb ist er aber auch der Schutzpatron der Bierbrauer. In vielen Brauerwappen ist er mit seinem Wasserkübel zu sehen.

ST. AUGUSTINUS (28. AUGUST)

Er war der größte unter den abendländischen Kirchenvätern, der bedeutendste theologische Philosoph der Kirche - ein afrikanischer Römer mit umfassender Bildung, einem heftigen Temperament und einer mehr als turbulenten Jugend. Als er ruhiger wurde, tat er Großes: Er verband die hellenistischen Lehren mit dem Christentum.

Er war der große Mitgestalter der abendländischen Kultur im Mittelalter und half, dem Abendland das Erbe der Antike nahezubringen. Schutzheiliger der Bierbrauer wurde er, weil viele Mönche des Augustinerordens Bier herstellten. Noch heute gibt es zahlreiche Augustiner-Biere.

ST. BONIFATIUS (5. JUNI)

Der »Apostel der Deutschen« wurde 673 in England geboren, 723 Bischof in Deutschland und bald darauf Erzbischof für das deutsche Missionsgebiet. 754, am 5. Juni, wurde er von einer Horde Westfriesen erschlagen. Warum ausgerechnet er zum Patron der Bierbrauer (und auch der Schneider) wurde - das weiß kein Mensch mehr. Gewiß, als Benediktinermönch gründete er eine Reihe von Benediktinerklöstern, in denen später dann auch gebraut wurde. Vielleicht ist er deshalb später ein Brauer-Patron geworden.

Drei andere Heilige, die es verdient hätten, Schutzpatrone der Brauer zu sein, müssen zusätzlich aufgezählt werden. Erstens Brigitta, die irische Schutzheilige, die im 5. Jahrhundert lebte und, wie man erzählt, eines Tages Wasser in Wein verwandelte. Dann der Heilige Columban, der ebenfalls aus Irland stammte und im 6. Jahrhundert lebte. Der wurde bei einer Predigt im Rheinland durch den Krach eines heidnischen Bierfestes so gestört, daß er mit voller Kraft in Richtung des Fasses pustete - worauf dieses platzte und alle Heiden sofort zum Christentum übertraten.

Und schließlich gibt es noch St. Arnulf, der Bischof von Metz war und 641 starb. Als man ihn begrub, war es Hochsommer und so heiß, daß der Zug, der den Sarg begleitete, vor Durst fast umkam. Nur ein einziger Krug Bier war da. Und da geschah ein Wunder: Alle im Zug hatten plötzlich einen vollen Krug in den Händen und konnten trinken. Es ist verständlich, daß St. Arnulf bis ins 12. Jahrhundert als Beschützer des Bieres und der Bierbrauer galt.

>>Meinungen und Wirkungen



© by PhiloPhax

Mehr Publikationen: Lauftext.de