Durst wird durch Bier erst schön

ICH FÜRCHTE MICH NICHT

Hier sehen Sie Bierbecher, die nach dem gleichen Verfahren hergestellt wurden, obwohl ihre Entstehung 250 Jahre auseinander liegt.

Bierbecher

Die Becher bestehen aus zwei Teilen; dem hohlen Fuß und der Kuppa, aus der man trinkt. Beide wurden nach dem Blasen kunstvoll zusammengefügt. Der Becher links trägt in farbiger Emailmalerei ein Wappen und die Schrift »Gott allein die Ehre, Andreas Zoninger, 1590.«

Die Spielkartengläser unten fußen auf alter Tradition; Spielkarten-Humpen gab es in Thüringen und Sachsen schon im 17. Jahrhundert. Die hier sind allerdings jünger, sie entstanden im 19. Jahrhundert. Sie zeigen die Eichel-Dame sowie den Grün-König und tragen sinnigerweise die Schrift »Ich fürchte mich nicht«.

Spielkartengläser

Auch die horizontalen Ringe an den Spielkartengläsern gehen auf alte Vorbilder zurück; auf die Paßgläser des 16. Jahrhunderts. Die trugen solche horizontalen Fadenringe, damit man »Maß für Maß« trinken konnte - pro Schluck von einem Ring zum anderen. So gehörte sich das. Alle drei hier abgebildeten Becher (sie gehören zur Sammlung Rastal) sind etwa 23 Zentimeter hoch.

>> Bierkrüge



© by PhiloPhax

Mehr Publikationen: Lauftext.de